Historie

2019

BMW erhält die erste InlineCT für komplexe Gussgehäuse und einer sehr herausfordernden Taktzeit. Neben einer durch das EZRT entwickelten Poren- und Lunkeranalyse kommt eine vollständige VGinLINE Integration zum Einsatz. 

Für die lückenlose Produktverfolgung kann die Räderprüfanlage HDWR nun mit einem Ergänzungsmodul für die schnelle Laserbeschriftung geliefert werden. Platzbedarf und Schnittstellen sind so minimal.

In Sarstedt bei Hannover wird die Niederlassung Nord gegründet. Somit rücken Service und Vertrieb näher zu den Kunden in Mittel- und Norddeutschland.

2018

Die Erhardt + Abt Automatisierungstechnik GmbH wird zur HEITEC PTS GmbH. Nach 8 Jahren Gruppenzugehörigkeit wird nun der Marktauftritt vereinheitlicht.

Die erste InlineCT für Rennsportfelgen geht in Betrieb. Dies ist zugleich die erste Anlage für HEITEC PTS auf dem australischen Kontinent.

Die erste vollautomatische Prüfanlage für Fahrwerksteile wird geliefert und integriert. Im Gegensatz zu Wettbewerbsprodukten basiert die HDFR auf einem flexiblen Baukastensystem mit welchem kundenspezifische Lösungen generiert werden können.

In Fürth wird ein weiterer Entwicklungsstandort gegründet. Somit werden die Wege in die Metropolregion Nürnberg-Erlangen-Fürth minimiert.

HEITEC PTS wird VG Partner und integriert künftig Produkte von Volume Graphics.

2017

An dieser Stelle bedanken wir uns herzlich bei unseren Kunden, Partnern, Lieferanten, Freunden des Hauses sowie selbstverständlich und ganz besonders bei unseren Mitarbeitern für die zahlreichen Glückwünsche und Gratulationen, für die respektvollen Gesten und Worte sowie für die Wertschätzung unserer bisherigen Leistungen in den letzten 20 Jahren.

Es war uns eine besondere Freude, so viel Zuspruch und Anerkennung erfahren zu dürfen, Erreichtes zu feiern und gemeinsam auf die nächsten 20 Jahre anzustoßen.

2016

Im Jahr 2016 haben sich zwei Technologieführer (Erhardt+Abt undVJ Technologies) in Automation und der industriellen Röntgentechnik zusammengeschlossen um den internationalen Markt noch besser bedienen zu können. Durch die Kooperation mit VJ Technologies, einem der weltweit führenden Anbietern von zerstörungsfreien Werkstückprüfungen mit einem Netzwerk von Niederlassungen weltweit, erreichen die Standards von Erhardt + Abt nunmehr einen globalen Marktzugang.

2015

Konzeptionelle Überarbeitung der Anlage HeiDetect Wheel von Erhardt + Abt. Die Räderprüfanlage wird nun auch mit einem integrierten Industrieroboter den Kunden angeboten. Die neue Anlage wird unter dem Name HeiDetect Wheel Robot vertrieben. Erste Kundenbestellungen dieser neuen Technik bestätigen den Erfolg am Markt.

2012

Erhardt + Abt entwickelt gemeinsam mit dem Fraunhofer IIS die weltweit schnellste Anlage zum Röntgen von Leichtmetallräder. Mit der Maschine HeiDetect Wheel können Räder in 9,5 Sekunden vollautomatisch geprüft werden. Die Räderprüfanlage wird mehrfach erfolgreich von deutschen Marktführern der Räderindustrie in deren Fertigung integriert.

2011

Digitales Engineering ist auf dem Vormarsch. Die Einführung von VIRTUOS ermöglicht signifikant kürzere Inbetriebnahmezeiten bei einer optimierten Softwarequalität. Erste Projekte in China profitieren hiervon.

2010

Strategischer Zusammenschluss der Erhardt + Abt Automatisierungstechnik GmbH mit der HEITEC AG. Erhardt + Abt beschäftigt zu dieser Zeit 55 Automationsspezialisten mit Erfahrung im Anlagenbau und der Robotik. Die HEITEC AG beschäftigt 2010 rund 800 Mitarbeitern und ist in mehreren Branchen als Software- und Automatisierungsspezialist bekannt.

2008

Mit dem Adept Quattro etabliert sich eine schnelle Pickerkinematik mit hoher Traglast am Markt. Für zahlreiche Pharmakunden werden schnelle Handhabungsapplikationen realisiert.

2007

Erhardt + Abt erweitert die Büro- und Produktionsfläche auf insgesamt 3.500 Quadratmeter. Mit 50 Mitarbeitern werden Anlagen bis zu einer Länge von 25 Metern in den Produktionshallen montiert. 

Unter anderen wird auch ein Großauftrag aus der medizintechnischen Branche über 3,5 Millionen abgewickelt. Es werden in dem Auftrag 28 Roboter mit zugehöriger Peripherie für die Automatisierung eines Werks in den USA unter Reinraumbedingungen realisiert. 

2005

Dialyseanbieter Gambro (heute BAXTER) entwickelt sich in kurzer Zeit zum größten Kunden. Mit der Automation der Faser-Wickelmaschinen entsteht eine der eindrucksvollsten und schwierigsten Automationslösungen im Sterilraum. FDA konforme Software und Dokumentation sind Grundvoraussetzungen hierzu.

Erste Applikationen mit ABB Flexpickern entstehen. Zur Handhabung komplexer Geometrien entwickelt Erhardt + Abt eine optionale 5. Achse für Deltakinematiken. So kann die Geschwindigkeit der Picker mit der Flexibilität einer Knickarmkinematik kombiniert werden. 

Erhardt + Abt etabliert das Roboter-Vermessungssystem LaserLab der Wiest AG beim Großkunden Daimler. Zahlreiche crashgefährdete Roboterapplikationen werden mit dem System ausgerüstet.

2003

Erhardt + Abt entwickelt den SSR-steriproof, einen 4-Achs Roboter für den Einsatz in Isolatormaschinen. Innerhalb der abgekapselten Isolatormaschinen werden pharmazeutische Produkte abgefüllt. Durch die Begasung des Maschineninneren mit Wasserstoffperoxid muss der Roboter extremen Anforderungen genügen.

Für die Entwicklung des weltweit ersten gasdichten und sterilisierbaren Roboters erhält Erhardt + Abt 2005 den Innovationspreis des Landkreises Göppingen. Zahlreiche Systeme aus dieser Zeit sind im Jahr 2020 noch immer im Einsatz.

2001

Umzug des Unternehmens in den Nachbarort Kuchen. Durch die neu bezogenen Räumlichkeiten verfügt Erhardt + Abt nun über eine Fläche von 950 Quadratmetern. Mit 13 Mitarbeitern werden Roboteranlagen insbesondere zum Handhaben für die Branchen Automotive, Pharmazie und Verpackungstechnik realisiert.

VARTA wird Kunde und beschafft zahlreiche Automationen zur Fertigung der brandneuen Lithium-Ionen Akkus für den stark wachsenden Mobilfunk-Markt.

2000

Entwicklung und Realisierung erster Prüfapplikationen für lokale Automobilzulieferer. Eine Applikation ist im Jahr 2019 noch immer im Einsatz und hat bis dahin über 1.000.000.000 Teile geprüft.

Harro Höfliger kann als Schlüsselkunde für den Einstieg in die Verpackungstechnik gewonnen werden. Schnelle SCARA Applikationen für internationale Konzerne wie TEVA, Ethicon und Roche übernehmen die Verknüpfung zwischen Zuführung und Verpackung. Erste Batterie-Zellfertigungen werden automatisiert.

1999

Erhardt + Abt erhält für die Entwicklung einer Kinematik zum Reinigen von Straßeneinläufen den Innovationspreis des Landkreises Göppingen. Kurze Zeit später erfolgt die Erweiterung der Büroräumlichkeiten und der Produktionshalle mit einer Gesamtfläche von 300 Quadratmetern.

Für die Perforation von Hochleistungsbremsscheiben entwickelt Erhardt + Abt gemeinsam mit KUKA das feinfühlige Einlegen auf Anschlag SoftTouch. Somit werden Gusstoleranzen ausgeglichen und Bremsscheiben erstmals frei gespannt und nicht durch mechanische Vorrichtungen definiert gespannt.

1998

Erhardt + Abt wird Systemintegrator der Hersteller KUKA, Stäubli und Adept. Bereits in dieser Zeit fallen die Entscheidungen für die modernen Engineering-Tools EPLAN und Autodesk Mechanical Desktop (heute INVENTOR).

Realisierung einer vollautomatisierten Fertigung für Aluminiumradträger für den Kunden DaimlerChrysler zusammen mit Hüller Hille. Eine erste Prototypenzelle produziert Radträger für den damals aktuellen Mercedes SL. Die Zellensteuerung erfolgt dabei vollständig auf der KUKA KRC1.

1997

Gründung der Erhardt + Abt Automatisierungstechnik GmbH durch Stefan Erhardt und Christian Abt mit Sitz in Geislingen an der Steige.